BlogEnde

Hallo an alle die ab und zu mal hier her gefunden haben: Ich werde den Blog bald abstellen da ich es nicht mehr schaffe neue Inhalte in regelmäßigen Abständen zu generieren und mein Blog sowieso schon lange hauptsächlich von Spambots aufgesucht wird.

Dieser Beitrag wurde unter Opensource abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu BlogEnde

  1. Fryboyter sagt:

    Hallo,

    will dich jetzt nicht umstimmen, da es deine Seite und deine Entscheidung ist. Aber muss man denn unbedingt in regelmäßigen Abständen neuen Inhalt erstellen?

    Ich für meinen Teil veröffentliche auch nur dann etwas wenn mich etwas interessiert oder ich denke, dass es für Dritte interessant sein könnte. Und wenn dann halt mal ein paar Wochen oder Monate Funkstille herrscht, ist es halt so. Ich lese auch lieber Blogs mit weniger, aber dafür guten Artikeln als Blogs die wegen jedem Scheiß etwas veröffentlichen "müssen".

    Was ich bei solchen Abschaltungen übrigens oft nicht gut finde ist, dass diverse Artikel auf einmal komplett weg sind (ging mir mal bei einem sehr guten Artikel über RegEx auf einem anderen Blog, den ich leider nicht abgespeichert hatte). Inwieweit deine Artikel beliebt sind, kann ich jetzt nicht sagen (da ich mit Arduino zum Beispiel nichts mache), aber vielleicht wäre es ein Überlegung wert, die Seite nur mit Lesezugriff weiter anzubieten. Um sich das Updaten von WordPress zu sparen, die Artikel in ein System wie Jekyll zu importieren (in der Regel gibt es hier Importfunktionen).

    Aber wie schon gesagt... Deine Seite, deine Entscheidung.

    • Kalle sagt:

      Hallo, vielen lieben Dank für deine Nachricht. Ich habe gar nicht mit ernsthaften Reaktionen gerechnet. Ja an Jekyll hatte ich schon mal gedacht ich überlege mir das noch mal ob ich die Zeit darin investieren möchte.

      Und ich habe selber keine Ahnung in wie weit meine Artikel beliebt sind. Ich stelle nur seit einem Jahr vermehrt fest, dass ich zu 99 % Spamkommentare administrieren muss die auch den größten Teil meiner Aufrufe der Seite ausmachen.

    • MaM sagt:

      Hmm dann noch mal andere WP plugins probieren? Mit Antispam-Bee fahre ich sehr gut und habe autoupdates für WP aktiviert.
      Klar ist was statisches und z.B. isso für Kommentare etwas robuster, aber auch ein Umzug macht ja Arbeit 😉

      • Jens sagt:

        Auch bei mir verrichtet Antispam-Bee seit Jahren sehr gute Dienste. Ich hatte bisher noch kein einziges false positive und kann mich auch nicht entsinnen, dass jemals ein Spam-Kommentar nicht erkannt wurde. Alternativ kann man natürlich die Kommentarfunktion auch ganz abstellen.

        Warum sollte man eigentlich auf statische Seiten umstellen? Mann kann das Ganze doch so lassen, wie es ist. WordPress aktualisiert sich beim Besuch ja quasi selbst.

        • Kalle sagt:

          Statische Seiten sind einfach die sichersten, da sich dort sehr sehr schwer Schadsoftware einnisten kann, zum Anderen ist die Serverlast geringer und die Ladezeiten sind schneller.
          Wenn man WordPress nicht aktuell hält werden Sicherheitslücken schnell ausgenutzt. Von Autoupdates halte ich persönlich gar nichts.

          • Franz sagt:

            Mal abgesehen davon, dass ich Fryboter recht gebe, zum Umwandeln in statische Seiten ist wget dein Freund. 😉

  2. Fryboyter sagt:

    >Warum sollte man eigentlich auf statische Seiten umstellen?

    Sollen nicht. Wenn es aber um Archivierung vorhandener Artikel geht, würde ich die verwendete Plattform möglichst eindampfen um möglichst wenig Aufwand und Risiko zu haben. Es geht ja nicht nur um die Aktualisierung der Core-Dateien (von den Autoupdates halte ich übrigens auch recht wenig (gebranntes Kind und so)). Bekommt ein Parent-Theme ein Update und man nutzt ein Child-Theme, sollte man hier auch eine Abgleich machen. Das vergessen schon mal sehr viele und handeln sich schon mal Sicherheitsprobleme ein.

    Zudem frage ich mich halt, wozu man Systeme wie WordPress nutzen sollte wenn es nur um das reine Archivieren von Artikeln geht, da man bis auf das Anzeigen ja keine Funktion nutzt. Denn umso kleiner die Codebasis umso weniger Angriffsfläche. Bei reinen statischen Seiten könnte man in solch einem Fall auch auf billigeren Webspace wechseln wenn man keine Datenbanken usw. braucht.

  3. Julius sagt:

    Moin!

    Ich würde das Ergebnis vieler Jahre Arbeit nicht einfach so abschalten, vielleicht stößt ja noch jemand auf etwas Hilfreiches. (Außerdem hasse ich 404er 😉 )

    Ich blogge ja im Moment auch nicht (kann aber wieder kommen, wenn blogbare Themen auftauchen und ich Zeit dazu finde...), deshalb würde ich mein Blog aber noch nicht abschalten. Eine WordPress-Installation mit Autoupdate und Standard-Theme und wenigen Erweiterungen (bei mir sind die Mehrheit – ein halbes Dutzend – jener installiert, um diese ganzen unnötigen APIs abzuschalten und damit die Angriffsfläche zu minimieren) bereitet weder einen allzu großen Aufwand noch scheint sie mir arg unsicher zu sein. Langfristig will ich von WordPress weg, aber da ich momentan sowieso nicht blogge, hat das keine Priorität.

    Julius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.